Dachverband trauert um Thomas Wachter

Thomas Wachter war Maler, Kunstpädagoge und Grafiker.

Der gebürtige Bamberger stand seit 2003 an der Spitze der VKU (Vereinigung Kunstschaffender Unterfrankens) und war langjähriges Mitglied im Vorstand des Dachverbands freier Würzburger Kulturträger.
Es ist sein Verdienst, dass das Spitäle mit zahlreichen Konzert- und Veranstaltungsreihen belebt und so zu einem Ort kultureller Begegnung auch jenseits der bildenden Künste wurde.
Thomas Wachter war streitbar ohne zu streiten, er vertrat seine Meinung nachdrücklich, ohne beleidigend zu werden.
Mit ihm verliert Würzburg einen der bekanntesten und profiliertesten „Kulturmann“ und Maler, dem wohl alle, die ihn kannten noch etliche geruhsame Jahre in Würzburg und Italien gegönnt hätten.

Thomas Wachter verstarb am 26.6.2017.

der dv auf facebook

Auf Facebook posten wir immer wieder mal Links, die uns auffallen und von denen wir glauben, sie können für den einen oder anderen ineressant sein. Schaut auch dort vorbei.

ein paar Worte zum Dachverband:

Der Dachverband freier Kulturträger ist die Interessensvertetung der freien Kulturszene der Stadt Würzburg.

Er besteht seit 1989 als nicht eingetragener Verein.

Das erste wichtige Ereignis war 1994 die Gründung eines Kulturbeirates der Stadt, wobei es gelang, die Beteiligung der freien Kultur und des Dachverbands solider zu verankern als alle erwartet hatten.

Als zweites wichtiges Ereignis, erarbeitete der Journalist Wolfgang Jung im Auftrag der Dachverbandes einen Entwurf für die Förderrichtlinien der freien Kultur, die mit Modifikationen auch heute noch gültig sind. Ab 2009 werden diese wohl von den neuen Richtlinien des Kulturreferats abgelöst werden.

Grundsätzlich geht es dem DACHVERBAND darum, die Anliegen seiner Mitglieder zu artikulieren, diesen eine Plattform zur Artikulation ihrer Wünsche zu bieten und insbesondere bei der Stadt Würzburg ihre Interessen zum Ausdruck zu bringen. Das bedeutet nicht zuletzt, den finanziellen Bedürfnissen der freien Kultur der Politik gegenüber Nachdruck zu verschaffen.

Daneben versteht sich der Dachverband auch als Gesprächspartner gegenüber der Presse. So gab es immer wieder Gesprächsrunden mit Vertretern der Mainpost über Stellenwert und Form der Kulturberichterstattung.

Ein Dauerthema sind die begrenzten Werbemöglichkeiten in der Stadt Würzburg. An der Anschaffung der sog. „blauen Dreiecksständer" für die freie Szene hat der Dachverband mitgewirkt.

Berichte, Pressemeldungen, Veröffentlichungen...

über den Dachverband findet Ihr unter Aktuelles bzw. im Archiv.